Aktion: GUTES TUN | News und Aktuelles: Grundbedürfnis WOHNEN - ein Anliegen an die Politik und zwar ein DRINGENDES!

Grundbedürfnis WOHNEN - ein Anliegen an die Politik und zwar ein DRINGENDES!

Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung.

Grundbedürfnis WOHNEN - ein Anliegen an die Politik und zwar ein DRINGENDES!

Wien, 15.06.2019

Wir werden bis zum Wahltermin im Herbst 2019 viele Anliegen und Lösungsvorschläge aus vielen Lebensbereichen veröffentlichen und vor der Nationalratswahl die gesammelten Ergebnisse und/oder Stellungnahmen hier zusammenfassend darstellen.


Unser Anliegen an die politischen Parteien

Wohnen als Grundbedürfnis wird zum Luxus! Die Preise der Wohnungsmieten explodieren in ganz Österreich. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht!

Rasant steigende und überhöhte Mieten auch für schlechte Lagen, laufende Preiserhöhungen von Energiekosten, eine Verdrängung der Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen vom Wohnungsmarkt und die in den letzten Monaten in Mode kommende Befristung bei Mietverträgen von Neuwohnungen bingen das Grundbedürfnis WOHNEN in arge Bedrängnis und treiben viele Jungfamilien zuerst in den Ruin, dann in die Armut.

Forderungen von vielen Seiten auf mehr (Neubau)Wohnungen oder Einschränkungen im Mietrechtsgesetz lindern aber nicht die aktuelle Situation einzelner Mieter! Diese Forderungen verhindern allenfalls größere zukünftige Wohnungsprobleme im ganzen Land.

Unser erstes Anliegen ist als Sofortmaßnahme die Abschaffung der 10%igen Mehrwertsteuer auf private Wohnungsvermietungen

Mit der Abschaffung der 10%igen Mehrwertwsteuer wird in keinen Mietvertrag eingegriffen - schlaue Vermieter könnten ja auf die Idee einer Mietanpassung kommen - sondern das Budget jedes Mieters wird sofort um 10% seiner Wohnkosten entlastet.

Gleichzeitig wird mit der Abschaffung der 10%igen Mehrwertwsteuer der Konsum angekurbelt und die Steuerentlastung kommt dem Finanzamt über die 20% Mehrwertsteuer der Mehrausgaben und die damit entstehenden neuen Arbeitsplätze (Einsparung beim AMS) über Umwegen weitestgeht wieder zurück.

Lesezeichen bei Facebook setzen Facebook